heizung

in deutschland wird über heizpilze diskutiert?

bei dem bischen schnee, den ich hier bisher erlebt habe, werden akureyris strassen natürlich noch nicht geräumt – allenfalls mit etwas split bestreut – was das fahrbahnüberqueren als fussgänger zu einer rutschigen angelegenheit macht. gut das geschäfte und öffentliche gebäude ihren teil des bürgersteigs beheizen, was bei neuschnee zu interessanten bodenzeichnungen führt, wie hier auf dem parkplatz der eiskathedrale:
fussbodenheizung
[natürlich ganz umweltfreundlich mit dem sowieso im überfluss vorhandenem geothermisch-heissem wasser]

japan

das asiaten vorzugsweise wegen des nordlichtes hier her kommen (und es dann im hotelzimmer verpassen) hatte ich schon von der japanerin auf der mývatntour erfahren. vorhin habe ich mich dann, auf der eröffnung einer japanischen seidenstickereienaustellung im ketilhúsið, kurz mit dem japanischen botschafter aus reykjavík unterhalten [- ob ich nicht auch mal nach japan kommen wollte hat er gefragt, aber wohl nur aus höflicher konversation heraus…].

was mich ersatunt hat: die japaner machen tatsächlich werbung für ihr land, in dem sie broschüren ausgeben, in denen die japanischen preise für verschiedene sachen aufgelistet sind, die es überall gibt: mc-donald’s hamburger: 80yen = 0.55€ = 0.38£ = 0.70$ | cup of coffee: 180yen = 1.23€ = 0.85£ = 1.56$ | usw.
in der voraussicht, das ich den japanischen botschafter islands eh nie wieder sehen werde, war ich mir nicht zu schade ihn darauf anzusprechen, und zu erwähnen, das ich das ja ein bischen „strange“ fände – er meinte nur höflich, das alle welt denken würde japan wäre sooo teuer, aber eigentlich wäre ja island das teuerste land der welt…

es gab standesgemäss richtig gutes sushi.

this place is made of energy

dieses land schafft es durch blosse anwesenheit einem die schlecht laune zu vermiesen.
schon gestern abend urban:
bolzplatz
[26. nov 21:15 – bolzplatz 2.0]

und heute auf meiner wanderung durch die naustaborgir:

naustaborgir

naustaborgir

pläne… (winterreise pt. II)

tja, mein zweites wunschziel für meinen zwischenstopp auf der halbinsel snæfellsnes hat sich dann wohl auch erledigt, da das hostel nächste woche eine reisegruppe beherbergen wird und somit voll ist… alternativen sind im winter tatsächlich rar, sofern man nicht über den geldbeutel für 3sterne-hotels verfügt.
gut, das mein nachfolger hier im studio erst am 6. dez hier ankommt, so hab ich noch ein wenig luft für die weitere planung, aber schade ist das schon – und scheisswetter richtig schlechtes wetter war heute auch noch.

spezialitäten

nach der wunderbaren lammfleischsuppe samstag abend hab ich mal ein foto von hier typischen lebensmitteln gemacht, die ich schon probiert habe:

spezialitäten

skyr: klasse! irgendwie quark-yoghurt in diversesten geschmacksrichtungen (für mich puristisch vanille) und (ohne früchte o.ä.) absolut fettfrei.

viking: bier, das in akureyri gebraut wird. lecker.
das blöde ist hier natürlich die wahnsinnige alkoholsteuer und das staatliche alkoholmonopol – sprich: das zeug wird nur in kneipen und im staatlichen alkoholhandel zu apothekenpreisen veräussert wie man es aus den skandinavischen ländern kennt. schade.
viking brauerei
die vikingbrauerei am hafen – dosen sind hier wie man sieht nicht des teufels.

in der mitte dann etwas problematisch: trockenfisch
wie man auf dem letzten foto in diesem beitrag sehen kann wird der hier im winter auch gerne noch draussen getrocknet. soll man mit etwas butter obendrauf einfach so essen.
riecht stark nach hafen. das zerteilen gestaltet sich extrem schwierig – abbeissen geht gar nicht und brechen oder schneiden ist auch schwierig. also harðfiskur ist schon der richtige ausdruck. wenn man dann ein wenig auf der pappeähnlichen konsistenz herumgekaut hat schmeckt es doch stark fischig (wie auch sonst). war ein versuch. vielleicht wäre auch die rötliche lachsvariante besser gewesen…?

ob ich die bekannteste spezialität islands probieren werde entscheide ich spontan – sollte sie mir denn irgendwo angeboten werden – aber wahrscheinlich eher nicht: fermentierter haifisch (die isländer sprechen auf englisch von „rotten shark“). nach aussage des busfahrers hat er selbst 15 jahre gebraucht um das zeug zu lieben – man müsse sich den stärksten käse nehmen, den man sich vorstellen kann, und den geruch und geschmack etwa verzehnfachen, dann bekäme man eine ungefähre vorstellung – naja, wenn so ein hai erstmal ein jahr lang engegraben war…

hingehen!

ist zwar noch ein bischen hin, aber das ich da noch nicht wieder da bin ist wirklich eine fehlplanung gewesen – wenn schon mal ein grossartiges punkrockkonzert in ks ist kann ich nicht hingehen.

beatsteaks + turbostaat
11. dezember 2007, stadthalle kassel

und nicht nur wegen der beatsteaks die ja eher schon popstars sind, sondern auf jeden fall auch wegen der „vorgruppe“ turbostaat hingehen! [ist auch (noch) nicht ausverkauft]

EDIT: scheint seit kürzestem doch ausverkauft zu sein… schade für alle, die noch keine karte haben.