Archiv der Kategorie: aktuell

künstlergema?

was ich da bei katia im blog gelesen habe, kann künstler eigentlich nur zornig machen.
ausstellungshonorar einfordern und als „üblich“ in die regeln der kunstwelt einfügen scheint eine gute idee, aber bitte nicht auch noch eine gema für künstler schaffen, wo doch die für musiker schon nicht funktioniert!

„verwertungsgesellschaft“ ist das unwort – ever!

serien

update der portfoliowebseite:
die von mir als serien angelegten markerzeichnungen haben jetzt je eine eigene seite bekommen (auch wenn sie damit noch nicht abgeschlossen sind).

die schlafzimmerserie „bedrooms„:

o. t. (bedrooms V)
o. T. (bedrooms V), 62 x 62 cm, m. goebel 2009

die „destinations„-serie mit den flugzeugen am boden:

o. t. (destinations II)
o. T. (destinations II), 30 x40 cm, m. goebel 2008

und serie mit den geschlossenen festbuden „luna park„:

o. t. (luna park II)
o. T. (luna park II), 70 x 100 cm, m. goebel 2008

lebenszeichen

nach arbeitsreicher zeit wird dieses wochenende dazu genutzt die neue skulptur [das riesenrad hat jetzt auch einen titel: „deadlock“] zusammenzubauen. ich habe mir dafür einen raum in einem kulturzentrum ‚gebucht‘, da mein atelier zu niedrig ist. die natürlich auftretenden technischen schwierigkeiten werden hoffentlich morgen gelöst…

unerwartete erkenntnisse des heutigen tages:
zählen ist glückssache und ‚capoeira‚ ist anstrengend – besonders wenn es im nebenraum praktiziert wird und mehrere gruppen nacheinander zu den immer gleichen klängen üben. andere scheinen freude an dieser endlosschleife zu haben, denn vor dem gebäude sammelte sich eine kleine gruppe sehr bunter langhaariger, mit entsprechenden rauchwaren und einer kleinen flöte (block-? piccolo-?), die gar furchtbar dazuleierte…

hippies hate water.

ausfall II

bei den modernen kommunikationsmitteln habe ich zur zeit wenig positives karma. letzte woche die e-mails (und die homepages) und heute bin ich von der mobilnetz-t-mobile-schlappe betroffen, die auf der webseite des netzbetreibers doch tatsächlich mit einem 4-zeiler gewürdigt wird. heise weiss leider auch nicht mehr.

superior western technology!

nachtrag:
ob sich das wohl bei twitter bemerkbar macht?

wieder da…

wer klug ist, hat natürlich immer ein datenbank-backup zuhause.

wer schlampig ist (so wie ich) muss eben auf den cache von google zurückgreifen, und darf die zweieinhalb monate per copy&paste und datumsmanipulation wieder einfügen. das habe ich jetzt mal (um die historie zu sichern) gemacht. gut, das ich so schreibfaul war/bin.

server havarie

tja, da wird man mal kurz auf januar zurückgesetzt, ohne das man etwas dagegen machen könnte… ich hoffe noch (wahrscheinlich unbegründet) auf ein ETWAS jüngeres backup seitens des dienstleisters.

mails dürften auch ne ziemliche menge (seit karfreitag) in den orkus gegangen sein – also wenn ich in den letzten tagen nicht auf kontaktversuche reagiert haben sollte, probiert es einfach nochmal, in der hoffnung, das die nerds den ganzen kram jetzt sicher und stabil wieder hergestellt haben.

nachtrag: „ich bin ein zensuropfer!“

wahrscheinlich habe ich einfach in den letzten zweieinhalb monaten zu viel kinderpronografie und illegale downloadmusik in mein kleines weblog gestellt und bin damit zum ersten opfer der phantastischen neuen internetsperre geworden!
rücksichtsvoll von frau leyen und herrn schäuble, das gar nichts weiter passiert, ausser das die bösen inhalte nicht mehr sichtbar sind: aus den augen – aus dem sinn.

diese miesmacher sollten sich doch wirklich mal zurückhalten!

grand dame

alison_knowles
fast schon eine (sehr) kleine sammlung von arbeiten, die ich da von alison knowles aus der zeit ihrer gastprofessur in kassel habe.

via thw habe ich nun erfahren das sie ab 16. april (eröffnung: von 19 bis 21 uhr) eine ausstellung in der galerie stella a. in berlin hat. thw hat über die galerie auch noch in erfahrung gebracht, das die künstlerin anwesend sein wird, und so ärgert es mich jetzt doppelt, das ich nicht dort sein kann um die grand dame des fluxus mal wieder zu sehen.

„r-gespräch von zoe…“

habe heute in der matineevorstellung (zum ersten mal) “das süsse jenseits” [kanada, 1997] von atom egoyan gesehen.

grossartig. deprimierend. böse. traurig. – ich glaube vielschichtig wäre der richtige, wenn auch etwas nichtssagende ausdruck.

für alle in der nähe (also rund um ks) möchte ich desshalb auf die filmreihe in den bali/filmladen kinos hinweisen, die als begleitprogramm zur “… und cut! – todesbilder im film” ausstellung im sepulkralmuseum gezeigt wird:

“taxi driver” [usa, 1976] martin scorsese -> filmladen, 10. u. 11. märz um 21:30

“die nacht der lebenden toten” [usa, 1968] george a. romero -> filmladen, 17. u. 18. märz um 21:30

“tod in venedig” [italien, 1971] luchino visconti -> bali, 22. märz um 12:00

“dead man” [usa, 1996] jim jarmusch -> filmladen, 24. u. 25. märz um 21:30

“das siebente siegel” [schweden, 1957] ingmar bergmann -> bali, 29. märz um 12:00

“der müde tod” [deutschland, 1921] fritz lang – stummfilm mit klavierbegleitung von joachim bärenz -> bali, ostermontag, 13. april um 12:00