Archiv der Kategorie: shows

Poesiefestival in der Akademie der Künste, Berlin

Die von Renate Kühn initiierte, zeichnerische Verarbeitungen des Satzes »Tino ist im Garten und sieht eine Orange« aus Oskar Pastiors Gedicht „Die Tafelmusik“, wird während des Poesiefestivals Berlin in der Akademie der Künste gezeigt. Die Ausstellung, zu der auch ich eine Zeichnung angefertigt habe, war im Januar bereits unter dem Titel „TINO: SatzZeichnungen“ im Kasseler Kunsttempel zu sehen und bietet einen spannenden Einblick in die unterschiedlichen Herangehensweisen von über 40 Künstlerinnen und Künstlern bei der Verbildlichung von Poesie.

poesiefestival berlin
Kling und Pastior: Text – Stimme – Bild
Akademie der Künste Berlin, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin
Eröffnung: 5. Juni, 17 Uhr
6. 6. – 13. 6. 2014

ausstellungsbesprechung

bevor ich dazu gekommen bin die fotos der ausstellung aufzubereiten, gibts hier eine besprechung aus der badischen zeitung (dort auf der webseite auch mit bild):

Expansive Malerei trifft auf dreidimensionale Kulturkritik
Malerin Elke Zauner und Objektkünstler Michael Göbel zeigen im Artforum ihre gemeinsamen künstlerischen Ansätze.

OFFENBURG. Scheinbar spielerisch haben die beiden Künstler Elke Zauner und Michael Göbel in der Galerie des Artforums die Räume bestückt. Leicht und frei kommen die Kunstwerke auf Wand und Sockel daher, als ob man daran weitermalen und weiterbauen könnte. Dabei ist alles streng geplant. Kein Bild von Zauner entsteht aus dem gestischen Strich und kein Objekt stellt Göbel mit schneller Hand zusammen. Die Malerin aus München und der Objektkünstler aus Kassel haben sich bei Symposien kennengelernt und bemerkt, dass sie künstlerisch ähnliche Ansätze haben. Dies ist ihre erste gemeinsame Ausstellung: er, 1973 in Niedersachsen geboren, Studium an der Kunsthochschule in Kassel – sie, 1972 in Bayern geboren, Studium an der Akademie für bildende Künste in München.

Da sind die bemalten Wände und Leinwände von Elke Zauner, die quasi über sich hinausmalt. Expansiv sind die Konstruktionen, die sie zunächst auf einer Leinwand anlegt, deren Linien und Farbflächen jedoch den dafür vorgesehenen Rahmen verlassen und sich wie Baugerüste und Kräne über die gesamte Wand verteilen und ihre eigene Architektur schaffen. Perspektivische Fluchten bringen Dynamik, Farbe verleiht den Linien Hierarchie und den Flächen harmonische Muster. Der Betrachter beobachtet von seinem Standort aus den Bau einer Großstadt im Zeitraffer.

Stillstand, Eingefrorensein als Gefühlsausdruck, vermitteln die Arbeiten von Michael Göbel. Zwei Modelle bereits ausgeführter Arbeiten liegen wie Opfer einer beendeten Freizeitkultur auf einem Sockel: das Fragment eines Riesenrads und das eines Kettenkarussells. Inhaltlich eine ebenso zufällige wie treffliche Ergänzung zum großen Wandbild von Elke Zauner, das sie Phantasialand genannt hat. Die Eindrücke habe sie beim Arbeiten im Freizeitpark bei Köln gesammelt. Auch das Riesenrad von Michael Göbel hat eine reale Geschichte. Der Künstler bezieht sich auf einen Mitte der 1980er Jahre in Plan befindlichen Rummelplatz in Prypjat, der den Angestellten des Atommeilers in Tschernobyl Abwechslung verschaffen sollte. Das Projekt ist gestoppt worden.

Göbel schafft dreidimensionale Objekte und gibt ihnen einen einheitlichen Anstrich. Gleichmachen will er individuelle Erscheinungen, kaum mehr unterscheidbar voneinander – ob es Baukastenelemente sind, die er in seiner eierschalenfarbenen Pförtnerloge zeigt, oder Riesenrad und Karussell. Unter ihrer monochromen Hülle verlieren die Gegenstände ihre Einzigartigkeit. Göbel setzt sich kulturkritisch mit dem Individualismus auseinander. Auf der oberen Etage zeigt er seine Schmetterlingssammlung, die er selbst gebaut und einheitlich geschwärzt hat, ebenso Armbanduhren in offenen Schatullen. So entzieht er den Dingen ihre Daseinsberechtigung als bunte Schönheit oder modernes Designobjekt. Auch zeichnerisch untersucht Göbel die Grenzen des Monochromen. Mit hellen Grautönen auf weißem Papier entwirft der Künstler Stillleben, die ganz subtil ihre Komplexität entfalten.

Künstlerkreis Ortenau: Bis 23. März Ausstellung „Raumfluchten“ von Elke Zauner (Malerei) und Michael Göbel (Skulptur/Objekt), Galerie im Artforum, Okenstraße 57, Offenburg. Öffnungszeiten: Freitag, 17 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag, 14 bis 17 Uhr. Weitere Informationen unter http://www.kuenstlerkreis-ortenau.de

„sic semper tyrannis“ bilder

pavillon von außen 80x "lepidoptera" oliver scharfbier "sic semper tyrannis" oliver scharfbier  "warme melodie" und meine "o. t. (ölmäntel)" pavillon oliver scharfbier "alle sieben jahre" "alle sieben jahre" (detail) o. t. (serie: "destinations") "burning car" und scharfbiers "elfkommazwei kilo widerstand (sic semper tyrannis)" "elfkommazwei kilo widerstand (sic semper tyrannis)" detail "burning car"

arbeiten von oliver scharfbier:
sic semper tyrannis (2012, tinte/tusche auf papier, 24 x 16,5 cm, gerahmt)
warme melodie (2013, tusche und buchdruckfarbe auf nessel, 185 x 150 cm)
alle sieben jahre (2013, collage, metall, glas, leuchtstoffröhre, papier, 166 x 30 x 19 cm)
elfkommazwei kilo widerstand (sic semper tyrannis) (2013, beton, eisen, holz, 24 x 19 x 19 cm + sockel)

arbeiten von michael göbel:
lepidoptera (aus der serie der pretiosen) (2012/2013, 80 von insgesamt 100 einzelarbeiten, bitumen-wachsgemisch und tafellack auf verschiedenen materialien, je 20 x 15 x 2 cm)
o. t. (2010, pvc-regenjacke, lack auf mdf, ca. 60 x 30 x 170 cm und ca. 50 x 25 x 160 cm)
o. t. (serie: „destinations“) (2008, 5 zeichnungen, marker auf papier, je 30 x 40 cm)
burning car (2011, glas (geätzt), 80 x 120 cm)

kasseler atelierrundgang 2013

Kasseler Atelierrundgang 2013 - Einladung

am 28. und 29. september 2013 öffnen 82 künstlerinnen und künstler ihre ateliertüren im stadtgebiet und laden von 11 bis 19 uhr zu einem besuch ein.
mit der standortnummer 19 werde ich am samstag, dem 28. 9. meinen kleinen arbeitsraum von 11 bis 19 uhr geöffnet haben.
ich freue mich auf viele besuche und gespräche in der breitscheidstr. 42 im dachgeschoss.
weitere infos unter: www.atelierrundgang.net